KIV-Geschichte

  • Sicherung des Hauptquartiers vor linken Gräueltaten!

    Gefahr kommt von links, kuscheln mit Mehrheitsfraktion ist Gebot der Stunde und Basisdemokratie ist dort, wo die Zentrale ist. KIV in Zeiten wie diesen.

  • 27 Sicherheitslücken der KIV, aber Schließung der Linksroute

    Die KIV steht vor einigen Herausforderungen. Neuformulierung der politische Ausrichtung, Verhältnis zu rechts und links, sowie zu Basis-Bewegungen, innerorganisatorische Demokratie, gerechte Ressurcenverteilung und Entwicklung publizistischer Tools.

  • Arbeitsplatz weg. Auch für die KIV?

    Durch die nur zu einem Drittel erfolgte Nachbesetzung des Arbeitsplatzes von Franz stellt sich die Frage, ob die younion bei den anstehenden Budgetverhandlungen diesen Posten nicht ganz streichen wird, da offenbar für die KIV nicht notwendig. Und dann wäre da noch die Sache mit der Abgenzung nach rechts.

  • Sicherheitsrisiko KIV-Website?

    Ein Besuch der KIV-Website kann durchaus Überraschungen bereiten. Contentmäßig eher nicht, da herrscht Wüstenstimmung. Aber der etwas abenteuerliche Umgang mit Sicherheitsfragen verblüfft dann doch.

  • KIV goes Internet goes Website goes CMS

    Die KIV wandte sich schnell den neuen Medien zu und war innerhalb der Gewerkschaft eine Vorreiterin. Wie es dazu kam, davon handelt dieser Beitrag.

  • NKI wird zur KIV

    Die Namensliste wird größer und größer. Wir sammeln Erfahrungen. Endlich bekommt auch der Wiener Magistrat ein Personalvertretungs-Gesetz. Aus der NKI wird KIV.

  • Es gab eine Zeit

    da gab es keine KIV. Sondern eine Gemeinde Wien, in deren Magistraten die Fraktion Sozialistischer Gewerkschafter das gewerkschaftliche Vertretungsrecht (eine Personalvertretung gab es damals noch nicht) gepachtet hatte.