Ich wollte doch nur schauen, was es Neues auf der KIV-Website gibt. Die Wahlen sind schon einige Wochen her, vielleicht gibt es nun Detailergebnisse der Dienststellen. Dachte ich mir. Und Vorstellung der neuen KIV-Mandatar*innen. Dachte ich mir. Doch es kam vorerst mal das:

Sicherheitsrisiko KIV

Nachdem ich mutig den rechten Button klickte

Mögliches Sicherheitsrisiko erkannt

und mich voll ins Risiko stürzte, sah ich die alte, unveränderte Seite der KIV. Es hatte sich nichts geändert. Die Anzahl der Artikel, die in diesem Glückspielautomaten angezeigt werden, stehen eisern auf immer der selben Zahl wie seit Monaten, genauso wie die Anzahl der Beratungsstunden, der Kandidat*innen und der Dienststellen sich ebensolang im Gefrierstadium befinden:

KIV in Zahlen

Ein Blick hinter die Kulissen der Website verrät, dass immer noch das alte Wordpress vom Juni 2017 installiert ist, ungeachtet der inzwischen bereit gestellten Sicherheits- und Performance-Updates. Aber immerhin gibt es jetzt eine Datenschutzerklärung auf der KIV-Seite. Darin ist auch das aus datenschutzrechtlichen Gründen allseits kritisierte "Facebook Pixel" angeführt. Dies reicht aber nicht, es müsste auch die Option einer Einwilligung oder Ablehnung zur Verwendung dieses Tracking-Tools für die Besucher*innen der KIV-Website vorhanden sein, bevor noch irgendwas gespeichert ist. Ist aber nicht. Dass die http://kiv.at immer noch keine TSL-Verschlüsselung hat (kein https://) , erscheint mir grob fahrlässig gegenüber den Besucher*innen zu sein. Außerdem drückt es die Suchmaschinenplatzierung - ein seinerzeit für die jetzige Verantwortliche der Website so wichtiges Anliegen.

Wollen teilweise selber Artikel draufstellen – nach Anlass. System zur Bearbeitung sehr aufwendig. Kann nicht auf leichtere Weise umgestellt werden? Wer schreibt Artikel für die Homepage? Bitte überlegen, wie wir das zukünftig machen. Wir werden auf WordPress umstellen. So können alle damit arbeiten. Einschulungen werden wir zukaufen.
(Aus den KIV-Vorstands-Diskussionen als Begründung für Umstieg auf Wordpress)

Ebenso wichtig erschien seinerzeit die Steigerung der Anzahl der Artikel aus den Dienststellen. Da hat sich seit meinem letzten Besuch fast gar nichts getan. Eine Ansammlung von durch und durch toten Seiten starren einem entgegen. Einzig auf der Seite vom Fonds Soziales Wien und vom SMZ-Süd hat sich was getan. Jedenfalls indirekt. Auf beiden Dienststellenseiten wird von der KIV-Seite weg zu einem eigenen Webauftritt hin verlinkt. Von SMZ-Süd auf eine brblog.gewerkschaft-online-Webadresse, die mit Wordpress läuft, immerhin die aktuelle Version. Aber warum nicht auf der KIV-Seite? Beim FSW ist es nachvollziehbar, weil als Gesamtbetriebsrats-Seite ausgewiesen. Der Content, der dort zu sehen ist, fehlt allerdings auf der FSW-KIV-Seite. Somit das eigenständige Profil der KIV zu verschwimmen droht. Auch diese Seite läuft auf Wordpress und ebenfalls mit der neuesten Version.

Es scheint, für die zentrale KIV-Website, die gefährliche, interessieren sich gerade die aktivsten Dienststellen nicht, sondern stricken ihre eigene Insel-Lösung. Und den anderen Dienststellen geht die eigene Website so ziemlich am Arsch vorbei, wie es scheint. Ob das der Sinn eines gewerkschaftlichen Webauftritts ist?