KIV

Schauen

Es prallen zwei Anforderungen aufeinander, ohne dass die Beteiligten es selbst verstanden haben dürften: Einerseits Ästhetik, andererseits Übersichtlichkeit.

Wie bereits in Joomla und Wordpress geschrieben, kann die neue Seite durch das Verbergen grundlegender Links natürlich kompakter und hübscher daherkommen.

Das Problem dieser Sitzungen: Es gab keine Äußerung, was unter "einladende, moderne, flotte, zeitgemäße" Homepage verstanden wird.

Der Arbeitgeber dachte, dass mit dem Äußeren einer Homepage neue Kandidatinnen, Wählerinnen und Junge zu gewinnen seien. Das läßt sich nur durch Inhalte bewerkstelligen.

Ein Punkt der zitierten Beanstandungen ist ernst zu nehmen:

Es braucht zu lange, bis die wirklichen Infos gefunden werden.

Rasch zum Gesuchten zu kommen, zeichnet die Qualität jeder Homepage aus.

  • Die neue Gestaltung hat neben dem Menü ein Suchsymbol, das beim Anklicken eine Suchbox öffnet.

  • Bei der Joomla-Homepage ist die Suchbox offen und darunter eine Auswahl der am häufigsten gefragten Begriffe. Die linke Seitenleiste bietet den Zugriff auf Abteilungen.

Joomla-Homepage
Joomla-Homepage

Was wäre korrekt und sinnvoll gewesen?

  1. Franz den Wunsch nach einem Relaunch mitteilen.

  2. Konkrete Anforderungen und ästhetische Vorlieben formulieren.

    1. Franz hätte dann die Website danach gestaltet. Oder

    2. Website-Designerin engagieren.

Fragen

Seit 1997 soll die Homepage diese Inhalte haben:

  • Publikationen und Stellungnahmen,

  • Mitarbeiterinnen plus Kontaktmöglichkeit,

  • Kommentarfunktion zu jedem Beitrag.

2015 hat der Arbeitgeber begonnen, all das "in dieser Form" infrage zu stellen. Mit dem Übergang von Joomla zu Wordpress gingen die Inhalte verloren.

Die Überlegung, nur mit Facebook zu arbeiten, zeigt ein prinzipielles Unverständnis der unterschiedlichen Funktionen von Social Media und einer Homepage.

Die Vorstellung, eine Homepage könnte eine Arbeitserleichterung sein, ist bizarr. Erweiterung von Informationskanälen können das nicht sein, weil dafür menschliche Arbeitskraft nötig ist.

Was wäre korrekt und sinnvoll gewesen?

Kompetente Mitarbeiterinnen des Arbeitgebers klären

  1. ob eine Homepage samt Archiv notwendig ist,

  2. den Umgang mit Facebook im Verhältnis zur Homepage,

  3. die Frage Arbeitserleichterung durch die Homepage.

Diese Fragen hätte der Vorstand dann auf sachlicher Basis diskutierten und entschieden können. Doch das Interesse an Lösungen scheint beim Arbeitgeber in den Protokollen nicht auf.

Schreiben

Systeme wie Joomla, Wordpress, ... sollen Menschen mit wenig Computerkenntnisse das Onlinestellen von Artikeln ermöglichen.

Daher verwundert die Behauptung, die Bearbeitung in Joomla sei aufwendig. Joomla und Wordpress verwenden den selben Editor, TinyMCE. Also kein Unterschied. Franz verwendete für Joomla allerdings den Joomla Content Editor mit angepasster Oberfläche: Eine einfache für Unerfahrene, mehr Möglichkeiten für Erfahrene.

Bei Artikeln sind Vorgaben für Überschriften, Beschlagwortung, ... zu beachten. Dafür hatte Franz Schulungen durchgeführt. Mitglieder des Vorstands sind unter den Absolventinnen.

Der Entschluss, auf Wordpress umzusteigen kam plötzlich und ohne sachliche Entscheidungsgrundlage. Franz wurde vor dieser Entscheidung nicht informiert.

Was wäre korrekt und sinnvoll gewesen?

  1. Franz anrufen oder E-Mail schreiben.

  2. Expertinnen des Arbeitgebers befragen.

  3. Anforderungen an Joomla, Wordpress, ... formulieren und das bestehende System mit Alternativen vergleichen.

Langfassung: "Erscheinungsbild unübersichtlich" – Website V/1